Stoffspielerei im Februar

XXL war das vorgeschlagene Thema für diesen Monat. Zunächst fiel mir dazu nichts ein, aber dann zeigte Gabi in ihrem blog „made mit Blümchen“ japanische Nähringe. Da dachte ich mir, daß das auch größer geht. Nun ja, nicht gerade XXL, vielleicht XL. Armreifen sind es geworden.

—- Im folgendem: Buchtitelnennung, Buch selbst gekauft —–

Für den ersten nahm ich die Anleitung aus dem blog „ma mercerie“, sie findet sich im Archiv von 2008. Vor 10 Jahren habe ich diesen Nähring schon einmal gemacht.

Man braucht Fäden in 4 Farben. Man beginnt 1 Reihe mit der ersten Farbe, legt den Faden dann still, stickt eine Reihe mit der 2. Farbe usw. Danach fängt man wieder von vorne an, bis alle Abschnitte ausgefüllt sind. Wenn man diesen Rhythmus beibehält, ergibt sich das Muster von allein.

Die Anleitung für den 2. Armreif habe ich dem Buch „Kreatives Japan“ entnommen. Hier braucht man Fäden in 2 Farben und macht mit jeder Farbe 2 Reihen, dann wechselt man zur 2. Farbe, und wieder von vorne. Der goldene Faden ist nur ein Hingucker.

Bei der Einteilung der einzelnen Segmente habe ich nicht beachtet, daß die Teilabschnitte, in die der Umfang des Reifens eingeteilt wird, quadratisch sein müssen. Meine waren rechteckig, daraus ergaben sich Fehlstellen in den Segmenten:

Entschuldigt, das Bild ist nicht gut geworden. Durch die leeren Felder habe ich zum Schluß die Fäden durchgeschummelt. – Mit Fehlern, wie ihr sehen könnt.

Diese Armreifen kann man zur Sommergarderobe tragen, naß dürfen sie allerdings nicht werden. Innen ist ja nur ein Kartonring.

Ich bin gespannt, was die anderen Stoffspielerinnen gewerkelt haben und hoffe, daß es mit dem Verlinken klappt.

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. Sieht sehr beeindruckend aus und wertet ein schlichtes Kleid als Hingucker auf. Toll.
    Liebe Grüße Ute

  2. Dieser Armreif könnte ein echter Hingucker neben einem schlichten Sommetkleid sein. Toll.
    Liebe Grüße Ute

  3. Sieht toll aus. Kann ich mir sehr gut am Arm vorstellen.
    LG Mirella

  4. Passend zu jedem Sommerkleid einen Armreif! Diese Wickeltechnik ist richtig interessant und jedes Exemplar sieht anders aus. Bei den Vorbereitungen für die Schmuck-Stoffspielereien habe ich ähnliche Armreifen gesehen, da war das Inlet aus einem Abschnitt einer PET-Flasche – das wäre dann wasserfest.
    Liebe Grüße
    Ines

  5. „Ergibt sich das Muster von allein…..“, das kling gut uns sehr spannend!
    Im Wortsinn 🙂

  6. Ach wie schön! Der in weiß-gelb-orange gefällt mir total gut. So könnte frau sich eigentlich zu jedem Outfit einen farblich passenden Armreifen sticken (wenn ma Armreifen mag). Der grün-goldene Armreifen ist sicher auch ein Hingucker! Schön, dass Dich mein Beitrag inspiriert hat! Liebe Grüße, Gabi

  7. Das ist, verglichen mit den Fingerringen, auf jeden Fall XXL! Diese Technik habe ich letzten Monat bei den Stoffspielereien zum ersten Mal gesehen und war hingerissen. Deinen Armreif finde ich wunderschön. Zu einem schwarzen Kleid sieht er sicher umwerfend aus. Und die kleinen Fehler sehen, in der Regel, doch immer nur wir, oder?

    Ich freu mich, dass du mitgemacht hast und grüße dich herzlich aus St. Petersburg!
    Clara [Mond]

  8. Ich kann gut verstehen, dass Du die Technik weiter führst. Es lohnt sich auch mit der größeren Dimension.
    LG Ute

  9. Wow, Schmuck am Arm! Den würde ich zu gerne an deinem Handgelenk sehen, das ist bestimmt eine wunderschöne Wirkung!! Tolle exakte Arbeit! LG. Susanne

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen